impakt schulleitung

Ein Programm über drei Jahre – ich kenne kein vergleichbares Angebot. Was ich in dieser Zeit erfahren habe, kann mir für den Rest meines Lebens keiner mehr nehmen.

Teilnehmerin aus NRW

Schulleitungen von Schulen im Brennpunkt stärken

Das Programm “impakt schulleitungstärkt Schulleiterinnen und Schulleiter von Schulen im Brennpunkt. Es unterstützt sie bei der Weiterentwicklung ihrer Schule und möchte dazu beitragen, dass sich die Lernbedingungen für die Schülerinnen und Schüler nachhaltig verbessern. Der Fokus liegt dabei, auf den zentralen Handlungsfeldern von Schulleitungen: Schulmanagement und pädagogische Führung.

Zusätzlich rückt das dreijährige Unterstützungsprogramm die Vernetzung der Schulleitungen und die Wertschätzung ihrer Arbeit in den Mittelpunkt. Mit dem Programm konnten bereits mehr als 220 Schulen in Brennpunkten in vier verschiedenen Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Berlin) erreicht werden.

Warum?

Gute Schulen werden von guten Schulleiterinnen und Schulleitern geführt. Investitionen in ihre Qualifikation wirken sich daher auf die Qualität ihrer Schule und nachweisbar auch auf die Lernleistungen der Schülerinnen und Schüler aus. Wenn gerade Schulen in Brennpunkten so besser werden, trägt das zu Chancengerechtigkeit bei. Schulleitungen in Brennpunkten benötigen zudem eine besondere Qualifikation und Förderung, weil sich die Herausforderungen – auch für das Leitungshandeln – von anderen Schulen unterscheidet.
Da es nur wenige Unterstützungs- und Fortbildungsangebote gibt, um Schulleitungen auf diese Leitungsaufgaben vorzubereiten oder im Amt fortzubilden, hat die Wübben Stiftung 2015 das Programm “impakt schulleitung” ins Leben gerufen.

Aus 25 Schulleitungen wurde eine professionelle Lerngemeinschaft: Ideenaustausch, Fachsimpelei, ein offenes Ohr, Verständnis, Trost, Mut, ehrliche Rückmeldung, fröhliche Abende.

Teilnehmerin aus NRW

Wie?

Das Programm möchte Schulleitungen und ihre Schulen an ihren jeweiligen Entwicklungsständen abholen und an jeder Schule den individuellen Prozess der Schulentwicklung explizit unterstützen. Deshalb umfasst das Programm “impakt schulleitung” verschiedene Programmbausteine: Fortbildungen, Erfahrungsaustausch und Vernetzung, Schulentwicklungsbegleitung, persönliches Führungskräftecoaching und ein Schulbudget zur Umsetzung eines Schulentwicklungsprojektes.

Die Bausteine Fortbildungen & Qualifizierung sowie Erfahrungsaustausch & Vernetzung finden dreimal im Jahr in zweieinhalbtägigen “Akademien” statt. Sie bilden für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen geschützten Ort des Lernens und der Entwicklung, Inspiration, Reflexion sowie der gegenseitigen Unterstützung. Das Coaching, die Schulentwicklungsbegleitung und das Budget für ein eigenes Schulentwicklungsprojekt werden den Schulleitungen individuell zur Verfügung gestellt.

Die Bausteine und Ihre Organisation
Zentrale Bausteine in Akademien
Fortbildungen
Vernetzung und Austausch
Dezentrale Bausteine an den Schulen Orientiert am individuellen Bedarf vor Ort
Individuelles Coaching
Schul­entwick­lungs­begleitung
Ent­wicklungs­fonds

Im Handbuch “Curriculum der Akademien” sind die Ideen, die Expertise, gesammelten Erfahrungen und wiederkehrenden Methoden des Programms beschrieben. Sie finden es hier zum Download.

Die Information über den Start eines neuen Programmdurchlaufs können Sie über unseren Newsletter erhalten.

Auf den Akademien habe ich wichtige Impulse für die Personalentwicklung erhalten und meine Handlungsmöglichkeiten für meinen Umgang mit Schülerinnen, Schülern und dem Kollegium sehr erweitert.

Teilnehmer aus NRW

impakt schulleitung in den verschiedenen Bundesländern

Das Programm “impakt schulleitung” wurde nach der erfolgreichen Durchführung von drei Gruppen in NRW in den Transfer in andere Bundesländer gebracht. Es wird in länderspezifischen Adaptionen mit zum Teil inhaltlich angepassten Schwerpunktsetzungen nach dem Vordbild von “impakt schulleitung” durchgeführt.

Karte von Deutschland NRW ist blau hervorgehoben

Nordrhein-Westfalen

Die Corona-Pandemie hat zu neuen Herausforderungen an Schulen und somit auch zu einer Weiterentwicklung des Programms “impakt schulleitung” geführt.

Aktuell nehmen 25 Schulleitungen am Programm “impakt schulleitung digital” teil, das die Wübben Stiftung gemeinsam mit der Bezirks­regierung Düsseldorf durchführt. Die Bausteine finden überwiegend im digitalen Raum statt. Der thematische Fokus liegt auf Digitalisierungs­prozessen der Schulen, Demokratiebildung und Bildungsgerechtigkeit.

Karte von Deutschland Schleswig-Holstein ist blau hervorgehoben

Schleswig-Holstein

Das „PerspektivSchul-Programm“ wird landesweit vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein gefördert und gemeinsam mit dem Institut für Qualitätsentwicklung umgesetzt. Die inhaltliche Implementierung des Schulleitungsprogramms wird von der Wübben Stiftung begleitet.

Karte von Deutschland Rheinland-Pfalz ist blau hervorgehoben

Rheinland-Pfalz

Mit „S⁴: Schulen stärken, starke Schule!“ haben das Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz und das Pädagogische Landesinstitut gemeinsam mit der Wübben Stiftung ein Programm aufgelegt, dass sich insbesondere an Schulleitungen von Grund- und weiterführenden Schulen in herausfordernden Lagen richtet. Es ist im Februar 2020 gestartet und läuft über fünf Jahre.

Karte von Deutschland Berlin ist blau hervorgehoben

Berlin

Das Programm „GANZTAGSSCHULE GEMEINSAM GESTALTEN“ unterstützt seit September 2021 Grundschulen in Berlin. Es richtet sich an Leitungstridems – Schulleitung, Konrektorin oder Konrektor und koordinierter Fachkraft – und wird in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie umgesetzt. Themenschwerpunkt ist die Gestaltung guter Lernsettings den ganzen Tag über.

Wer?

Das Programm “impakt schulleitung” wurde in den Jahren 2014 und 2015 von der Wübben Stiftung entwickelt und seitdem laufend umgesetzt. Es wird in jedem Bundesland an die Ausgangslange und Anforderungen vor Ort angepasst und dort in Kooperation mit verschiedenen Partnern der Bildungsverwaltung durchgeführt.

Die wissenschaftliche Evaluation des Programms erfolgt in einer Längsschnittstudie durch das Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie (IBB) der PH Zug (Schweiz) unter Leitung von Prof. Dr. Stephan Huber. Die Ergebnisse werden im Jahr 2022 veröffentlicht.

Unsere Schule hat sich dank impakt wieder auf den Weg gemacht, Leitbild und Leitziele im pädagogischen Diskurs in Angriff zu nehmen.

Teilnehmerin aus NRW

Kontakt

Portraitfoto von Margaret Hallay Programmleiterin impakt schulleitung

Margaret Hallay

Programmleiterin impakt schulleitung

Portraitfoto von Kornelia Neumann - Projektmanagerin

Kornelia Neumann

Projektmanagerin