Familien­grundschul­zentren

Eltern sind die wichtigste Sozialisationsinstanz der Kinder. Wenn wir die Ressourcen der Eltern stärken, können wir darüber die Lebenslagen der Kinder verbessern.

Eva Pischinger von der Stadt Aachen

Grund­schulen für Familien öffnen

Familiengrundschulzentren (FGZ) unterstützen Familien und bündeln dazu verschiedene, insbesondere präventive Angebote an der Grundschule. Als FGZ entwickelt sich die Grundschule zu einem Ort der Begegnung, Beratung und Bildung für Kinder und ihre Familien und wird zu einem Knotenpunkt im Quartier. Angelehnt an das Konzept von Familienzentren an Kindertageseinrichtungen, das in Nordrhein-Westfalen seit über zehn Jahren landesweit gefördert wird, setzen die FGZ die kommunale Präventionskette im Grundschulbereich fort.

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt mit der Stadt Gelsenkirchen fördert die Wübben Stiftung seit 2019 gemeinsam mit der Auridis Stiftung den Erfahrungs- und Wissensaustausch über den Aufbau und die Umsetzung von FGZ im Rahmen der „Initiative Familiengrundschulzentren NRW“. Zahlreiche Kommunen aus NRW sind mittlerweile Teil der Initiative. Zudem engagieren sich beide Stiftungen für den Transfer des Konzepts in weitere Bundesländer.

Warum?

In Deutschland hängen Bildungschancen immer noch stark von der sozialen Herkunft ab. Will man das ändern, müssen die Familien stärker in den Blick genommen werden. Denn insbesondere im Grundschulalter ist der Einfluss von Eltern auf den Lernerfolg erheblich. 2014 ist in Gelsenkirchen daher die Idee entstanden, das erfolgreiche Konzept der Familienzentren an Kitas auf Grundschulen zu überführen. Es entwickelten sich die ersten FGZ. Ziel der FGZ ist es, Schule – insbesondere in sozial herausfordernder Lage – für Eltern zu öffnen und ihnen auf Augenhöhe zu begegnen. Eltern sollen in ihrer Rolle als Bildungsbegleiterinnen und Bildungsbegleiter ihrer Kinder gestärkt werden.

Eine zentrale Gelingensbedingung besteht darin, dass ein Familiengrundschulzentrum nicht additiv als Zusatzaufgabe betrachtet, sondern in die Schulentwicklung integriert wird.

Prof. Sybille Stöbe-Blossey, Universität Duisburg-Essen

Wie?

Im Rahmen der Initiative „Familiengrundschulzentren NRW“ bieten die beiden Stiftungen verschiedene Beratungs-, Vernetzungs- und Unterstützungsformate an – für diejenigen, die die FGZ auf kommunaler Ebene koordinieren und für die, die FGZ vor Ort leiten. Beim Transfer in andere Bundesländer nehmen die beiden Stiftungen eine beratende und begleitende Funktion, insbesondere auf Planungs- und Steuerungsebene, ein. Die vom Land, von Kommunen oder von Trägern initiierten Prozesse werden unterstützt und die Erfahrungen und Erkenntnisse aus NRW eingebracht. Auch finanzielle Teilförderungen sind möglich.

Eltern haben uns früher nur als Selektierer kennengelernt, die über die Schullaufbahn ihrer Kinder entscheiden. Heute verstehen wir uns als Partner.

Schulleiterin Elke Walter, Mammutschule Ahlen

Wer?

Die „Initiative Familiengrundschulzentren NRW“ wird von der Wübben Stiftung und der Auridis Stiftung getragen. Die Stiftungen kooperieren eng mit dem Institut für Soziale Arbeit e.V., dem ISI Institut für soziale Innovation GmbH, dem Ministerium für Schule und Bildung NRW und dem Ministerium für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration NRW.

Familiengrundschulzentren bieten die Verknüpfung von Bildungspolitik und Familienpolitik. Wichtig für die Zukunft ist, wenn man dieses Projekt landesweit nutzen will, dass man von Landesseite in sinnvolle Förderstrategien kommt.

Prof. Dr. Sybille Stöbe-Blossey von der Universität Duisburg-Essen bei einer Anhörung im Landtag NRW im September 2021

Kontakt

Portraitfoto von Michael John Programmleiter Familiengrund­schulzentren

Michael John

Programmleiter Familiengrund­schulzentren

Portraitfoto von Gregor Entzeroth Projektmanager

Gregor Entzeroth

Projektmanager

Portraitfoto von Kornelia Neumann - Projektmanagerin

Kornelia Neumann

Projektmanagerin

Portraitfoto von Sebastian Schardt Projektmanager

Sebastian Schardt

Projektmanager

Portraitfoto von Daniela Zentner - Projektmanagerin

Daniela Zentner

Projektmanagerin

Weitere Informationen finden Sie auch der Website der Initiative Familien­grundschul­zentren NRW: