Konferenz Bildung Digitalisierung 2022: Schulen brauchen Freiräume und verlässliche Rahmenbedingungen, um die digitale Transformation zu gestalten

Konferenz Bildung Digitalisierung 2022: Schulen brauchen Freiräume und verlässliche Rahmenbedingungen, um die digitale Transformation zu gestalten

 Am 16. und 17. November 2022 veranstaltet das Forum Bildung Digitalisierung die Konferenz Bildung Digitalisierung (KonfBD22). Die Leitkonferenz für gute Schule in der digitalen Welt im deutschsprachigen Raum macht Good Practices sichtbar, unterstützt den Transfer und bietet allen Akteuren im System Schule eine Plattform für Austausch und Vernetzung. Fünf Handlungsempfehlungen geben Entscheider:innen in Politik und Verwaltung Impulse für die konkrete Umsetzung in bildungspolitischen Maßnahmen, zeigen Handlungsspielräume für systemische Veränderungen auf und regen zur Diskussion vor, während und nach der Konferenz an.

 Berlin, 16.11.2022. Lehrkräftemangel, Inklusion, Chancengerechtigkeit oder nicht erreichte Mindeststandards bei den Kompetenzen von Schüler:innen – nach zweieinhalb Jahren Schule in Zeiten der Corona-Pandemie drängen bekannte Problemlagen zurück auf die bildungspolitische Agenda. Die Gestaltung der digitalen Transformation und das Zielbild eines an der Kultur der Digitalität ausgerichteten, inklusiven und chancengerechten Bildungssystems bleibt eine übergeordnete Aufgabe. Die Digitalisierung ist kein Allheilmittel für die multiplen Herausforderungen im Bildungsbereich, aber digitale Potenziale können genutzt werden, um das System Schule auf eine digital und von zunehmenden Unsicherheiten und Krisen geprägte Welt auszurichten. Dafür braucht es an den Bedarfen der Schulen gut abgestimmte Strategien und Lösungen.

Um Good Practices sichtbar zu machen und den Transfer in das System Schule zu unterstützen sowie allen Akteuren eine Plattform für Austausch und Vernetzung zu bieten, veranstaltet das Forum Bildung Digitalisierung am 16. und 17. November 2022 die Konferenz Bildung Digitalisierung (KonfBD22). Die KonfBD22 ist die Leitkonferenz für gute Schule in der digitalen Welt im deutschsprachigen Raum und findet zum ersten Mal seit 2019 wieder in Präsenz in Berlin statt. Erwartet werden 450 Teilnehmende aus Bildungspraxis, Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Unter dem Motto „Taking Charge“ wird über Visionen für das System Schule diskutiert.

SO VIEL AUTONOMIE FÜR DIE EINZELSCHULEN WIE MÖGLICH, SO VIEL UNTERSTÜTZENDE RAHMENBEDINGUNGEN WIE ERFORDERLICH

Anlässlich der KonfBD22 hat das Forum fünf Handlungsempfehlungen zur Gestaltung der digitalen Transformation im schulischen Bildungsbereich formuliert, die Entscheider:innen in Politik und Verwaltung Impulse für die konkrete Umsetzung in bildungspolitischen Maßnahmen geben, Handlungsspielräume für systemische Veränderungen aufzeigen und zur Diskussion vor, während und nach der Veranstaltung anregen.

Die Handlungsempfehlungen stehen hier zum Download.

„Der gesellschaftliche Auftrag von Schule ist es, Kinder und Jugendliche auf das Leben in einer digital geprägten Welt vorzubereiten. Die Bildungspolitik muss die Rahmenbedingungen für Schulen deshalb so gestalten, dass sie technisch, rechtlich, finanziell und administrativ verlässlich sind“, sagt Jacob Chammon, Vorstand des Forum Bildung Digitalisierung, und ergänzt: „Die Erfahrungen in der Corona-Pandemie haben gezeigt: Schulen gestalten die digitale Transformation immer dann erfolgreich, wenn sie eine klare pädagogische Vision als Kompass haben. Wir müssen den Schulen mehr Verantwortung übertragen, damit sie Handlungsspielräume für Transformationsprozesse gemeinsam mit den beteiligten Akteuren vor Ort ausschöpfen können.“

Zum Auftakt der KonfBD22 am 16. November 2022 ab 12:00 Uhr diskutieren die Bundesministerin für Bildung und Forschung Bettina Stark-Watzinger, Jacob Chammon, der Lehrer und Bildungsinfluencer Bob Blume, die Transformationsexpertin Dr. Julia Borggräfe und der Vorsitzende des Landesschüler:innenausschusses Berlin Samuel Goldmann. Rund 60 Programmpunkte und mehr als 100 Speaker:innen geben Impulse für eine zukunftsorientierte Bildung im Kontext der Kultur der Digitalität. Astrid-Sabine Busse, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin, eröffnet die Veranstaltung mit einem digitalen Grußwort.

Die Präsenzveranstaltung in Berlin ist ausgebucht. Interessierte können den Livestream am 16. und 17. November 2022 auf dem Campus des Deutschen Schulpreises und auf YouTube verfolgen.

In Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung findet vom 21. bis 24. November 2022 auf dem Campus außerdem ein digitales Begleitprogramm mit Sessions und Workshops statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartnerin für die Presse:
Wübben Stiftung
Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp