Erste Quinoa-Schule im Ruhrgebiet offiziell eingeweiht

Erste Quinoa-Schule im Ruhrgebiet offiziell eingeweiht

Herne. Die ersten Schülerinnen und Schüler konnten bereits am 10. August 2022 erstmals die Schwelle zur ersten Quinoa-Schule im Ruhrgebiet überschreiten. Nun folgte am heutigen Freitag die offizielle Einweihungsfeier. So hatten die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte die Möglichkeit, zunächst in Ruhe anzukommen, ihre neue Schule kennenzulernen und in den Klassen 5 und 7 in den Unterrichtsbetrieb zu starten. Ziel der Herner Quinoa-Schule, deren Aufbau maßgeblich von der RAG-Stiftung unterstützt wurde, ist, künftig für noch mehr Bildungsgerechtigkeit im Ruhrgebiet zu sorgen. Die Wübben Stiftung ist im September 2022 dem Förderkonsortium beigetreten. 

„Ich freue mich sehr, dass nach einer intensiven Planungszeit Leben in die Klassenräume der Quinoa-Schule einzieht“, sagte Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied im Vorstand der RAG-Stiftung, heute im Rahmen der offiziellen Einweihungsfeier. „Von hier aus haben die Schülerinnen und Schüler beste Voraussetzungen, um auf ihrem persönlichen Bildungsweg erfolgreich zu sein. Getragen von dem Gedanken, dass jedes Kind die beste Förderung verdient, hat die RAG-Stiftung den Aufbau der Quinoa-Schule mit 1,5 Millionen Euro sehr gerne unterstützt. Allen Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie der Schulleiterin wünschen wir nun viel Erfolg bei der Arbeit, beim Lernen und dabei, für mehr Bildungsgerechtigkeit im Ruhrgebiet zu sorgen. Ich bin sicher, diese Schule wird viele kluge Köpfe hervorbringen.“

Die Partnerschaft von RAG-Stiftung und der Quinoa Bildung gGmbH basiert auf der gemeinsamen Überzeugung, dass verstärkt dafür gesorgt werden muss, dass alle Jugendlichen in Deutschland einen Schulabschluss und -anschluss erreichen und ihre Bildungschancen und Lebensperspektiven nicht von ihrer familiären Herkunft abhängen dürfen. Als einer der größten Bildungsförderer im Ruhrgebiet initiiert und unterstützt die RAG-Stiftung zahlreiche Bildungsprojekte und trägt damit maßgeblich zu mehr Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche bei.

Auch Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, der sich ebenfalls für die Ansiedlung der Quinoa-Schule in Herne stark gemacht hatte, kam zur Einweihungsfeier am Drögenkamp.  „Die Quinoa-Schule ist die ideale Ergänzung unserer Schullandschaft. Durch sie erhalten weitere junge Menschen in unserer Stadt eine neue, gute Bildungsperspektive. Das wird sich positiv auf die soziale Entwicklung Hernes auswirken. Vor diesem Hintergrund freut es mich, dass wir der Quinoa-Schule das von uns für ihre Bedürfnisse ertüchtigte Schulgebäude am Drögenkamp zur Verfügung stellen können.“

Der Eröffnung der Quinoa-Schule in Herne war eine von der RAG-Stiftung geförderte Machbarkeitsstudie vorausgegangen, die dem Projekt eine positive Wirkung bescheinigt hatte: In der Studie fand der international etablierte Ansatz des Social Return on Investment (SROI) Anwendung. Dieser trifft nach eingehenden Berechnungen von Kosten und Wirkungen Aussagen zum gesellschaftlichen Mehrwert eines Projektes.

Insgesamt circa 35 Schülerinnen und Schüler werden die Herner Quinoa-Schule im Schuljahr 2022/2023 besuchen. Perspektivisch werden Jahr für Jahr weitere Schülerinnen und Schüler bis zur Auslastung der Klassenstufen 5 bis 10 hinzukommen. 

Ulrike Senff, Geschäftsführerin von Quinoa Bildung betonte: „Die Eröffnung der Quinoa-Schule Herne ist ein großer Meilenstein für die Bildungslandschaft im Ruhrgebiet. Wir sind davon überzeugt, dass die Schülerinnen und Schüler der Quinoa-Schule Herne ihr Potenzial voll entfalten werden und freuen uns auf den sukzessiven Ausbau der Schule und des Förderkonsortiums.“

Es ist geplant, ein Förderkonsortium für die langfristige Unterstützung der Quinoa-Schule Herne aufzubauen. Neben der RAG-Stiftung, die sich mit 1,5 Millionen Euro maßgeblich am Aufbau der Quinoa-Schule beteiligt, ist die Wübben Stiftung ab September 2022 Teil des Stiftungskonsortiums.

Warum Quinoa?

Das Quinoa-Bildungskonzept wurde nach der Quinoa-Pflanze benannt, da diese auf kargem Boden wächst und das Potenzial hat den Welthunger zu besiegen. Im Sinne dieser Metapher wird auch das Potenzial der Schülerinnen und Schüler gesehen – in der Quinoa-Schule werden sie ihre Potenziale kennen und nutzen lernen.

Weitere Informationen: 

Quinoa-Schule Herne

RAG-Stiftung

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:
Wübben Stiftung
Ansprechpartnerin für die Presse:
Wübben Stiftung
Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp