Das Beste fürs Kind – Schule und Eltern im anlasslosen Austausch

Das Beste fürs Kind – Schule und Eltern im anlasslosen Austausch

Düsseldorf. “Eine der Hauptursachen für den Ungleichheits- oder Herkunftseffekt ist, dass das System die Beteiligung der Eltern voraussetzt.“ – Damit beschreibt der Soziologe Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, wie groß die Rolle der Eltern im deutschen Bildungssystem ist. Das System ist an dieser Stelle unfair, denn nicht alle Eltern können dieser Rolle gerecht werden. Das hat einen Einfluss auf den Bildungserfolg ihrer Kinder. Wie bereits ein anlassloser Austausch zwischen der Schule und den Eltern unterstützen kann und wie wichtig die Öffnung der Schule zum Sozialraum ist, erklärt El-Mafaalani weiter im Interview.

Hier setzt das Konzept der Familiengrundschulzentren an. Als  Familiengrundschulzentrumentwickelt sich eine Grundschule zum Ort der Begegnung, Beratung und Bildung für Kinder und Familien im Stadtteil. Die Schulen öffnen sich für die
Eltern und bauen Erziehungs- und Bildungspartnerschaften aus. So sollen die Bildungschancen von Kindern vor allem in sozialen Brennpunkten verbessert werden. Bereits 130 Grundschulen in Nordrhein-Westfalen entwickeln sich zu Familiengrundschulzentren.

Das Interview und mehr zum Thema finden Sie hier im neuen impaktmagazin “Familiengrundschulzentren – Bitte Nachmachen!”

WS_impaktmagazin_FGZ
Ansprechpartner für inhaltliche Fragen
Wübben Stiftung
Ansprechpartnerin für die Presse:
Wübben Stiftung
Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp